Nachbericht vom Lichtworkshop mit Achim Dunker

Am 1. Oktober 2016 war Lichtexperte und Buchautor Achim Dunker in Kiel. Der ausgebuchte Workshop “Einführung in die Filmlichtgestaltung”, der vom Verein Kulturelle Filmförderung SH e.V. organisiert worden war, hielt einige positive Überraschungen bereit und die Erkenntnis: Vergesst die Dreipunktbeleuchtung.

 

 

Was wollt ihr erzählen?

Nach einer kurzen theoretischen Einführung ging es für die Teilnehmer sofort ins Eingemachte. Noch bevor wir uns versahen, hatten wir den ersten Scheinwerfer in der Hand und sollten Achim Dunker, der sich als Modell zur Verfügung stellte, ausleuchten. “Warum brauchen wir eigentlich Licht?” Gute Frage, weil es sonst zu dunkel ist? “Wichtig ist zu wissen, was man eigentlich erzählen will”, erklärt Dunker, “was geht in der Figur vor, in welcher Situation befindet sie sich.” Denn was gern vergessen wird ist, dass das Licht im Film genauso ein narratives Mittel ist wie die Kameraeinstellungen, der Ton, das Schauspiel und das Production Design.

 

 

Dreipunktbeleuchtung? Aufhellen ist nicht

Die zweite Erkenntnis an diesem Tage erstaunt einen Großteil der Teilnehmer, die in der Uni oder bei anderen Filmseminare die berühmte Dreipunktbeleuchtung gelernt haben. Wer Aufhellen muss, hat den ersten Scheinwerfer nicht richtig eingerichtet. Das ist wie eine Reparatur. So bestanden alle Übungen zum großen Teil nur aus zwei Scheinwerfern. Der dritte kam nur zum Einsatz, wenn ein Muster in den Hintergrund geleuchtet werden sollte oder ein Augenlicht notwendig war. Dabei lernten die Teilnehmer eine ganze Handvoll technischer Kniffe und konnten durch Experimente ihren Blick auf die Wirkung des Lichts schärfen.

 

 

Experte mit hohen Sympathiefaktor

Achim Dunker überzeugte nicht nur durch sein Wissen, das er sich an vielen Filmsets als Oberbeleuchter angeeignet hatte. Mit seiner fröhliche rheinische Art hielt er seine Schüler am Ball und motivierte sie zum Ausprobieren. Dabei hilfreich war sein kleines Buch “Portrait Lighting for Photo, TV and Cinema”, das er immer wieder in die Hand nahm. In der kleinen Handreiche sind unzählige Beispiele aufgeführt, wie Licht effektiv genutzt und gestaltet werden kann.

Die Kulturelle Filmförderung SH e.V. wird Achim Dunker für weitere Workshops buchen. Genaue Termine erfahrt ihr hier und bald auch auf der neuen Homepage des Vereins.

 

Ein Gedanke zu „Nachbericht vom Lichtworkshop mit Achim Dunker

Schreibe einen Kommentar