Filmemacherinnen räumen bei Jugend Filmfest 2017 ab

Margareta Kosmol und Johanna Jannsen sind die Gewinnerinnen des diesjährigen Jugendfilmfestes, das nach zwei Tagen Scheersberg sein Finale im Studio Filmtheater in Kiel fand. Margareta Kosmol  wurde für ihren Kurzfilm „Geheimsprache“ mit dem Jugendfilmpreis prämiert. Der Film wird aus der Perspektive eines kleinen Mädchens erzählt, in dessen Klasse eines Tages ein Flüchtlingsmädchen auftaucht, mit dem sie sich anfreundet. Johanna Jannsen erhielt den Nachwuchspreis für Ihre Kurzdoku „Mein Vater“, die im Zuge des Filmcamp Galway Stories – Screen Talent Europe entstanden ist. Darin erzählt ein irischer Fischer von seinem 99jährigen Vater.

Im Finale wurden insgesamt sieben Filme gezeigt. Dem voran ging ein zweitägiges Treffen auf dem Scheersberg, auf dem junge Filmemacher aus Schleswig-Holstein ihre Filme zeigen. Das Programm bestach dabei durch eine hohe Qualität der Filme, die von Jahr zu Jahr zu steigen scheint.

Auch die Themen sind vielfältiger geworden. So musste sich die Jury in diesem Jahr zwischen den Komödien „Fuck ju Halloween“ (Jonas Wuttke, Jonas Ems), „Ghost Tapes“ ( Reinhold Hansen) sowie „Date op de Dieck“ (Laura Gagert), dem Echtfilm-Streifen „The Ballad of Ralf und Heike“ (Manuel Oswalde) sowie dem Horrorstreifen „Schattenfoto“ (Wuttke, Ems) und natürlich der Gewinnerdoku entscheiden.

Den Publikumspreis, der aus allen auf dem Scheersberg gezeigten Filmen gewählt wurde, ging an „Doggy Driver“ (Merlin Slamanig). In dem fulminanten „Langfilm“ geht ein kleiner „Hund“ mit seinem selbstgebauten „Fahrzeug“ auf eine „abenteuerliche Reise“ über den schleswig-holsteinischen Asphalt 😀

Bilder und Bericht: Jessica Dahlke

Mehr über den Landesverband Jugend & Film.

Bilder Jugend Film Fest

Schreibe einen Kommentar