KLEINE GRAUE WOLKE (D 2015) – Leben. Mit Multipler Sklerose.

Das Filmfest Schleswig-Holstein zeigte am 21. März den Dokumentarfilm „Kleine graue Wolke“ von Sabine Marina (geb.: Volgmann; so noch in diesem Film), in dem die junge, in Hamburg lebende Filmemacherin ihre Erfahrungen mit ihrer Krankheit Multiple Sklerose (MS) beleuchtet.

Bericht Benjamin Bräuer

Hilfe, Hoffnung, Gemeinschaft – durch einen Film

„So kurz vor dem Ende des Studiums mit der Diagnose MS konfrontiert zu werden“, schreibt sie auf der Website zum Film, „war ein harter Schlag, doch er hat schon jetzt viele spannende Sachen in meinem Leben verändert… und das vor allem zum Guten! Seit ich mir über meinen Berufswunsch klar bin, habe ich mich oft gefragt, wo sich die Nützlichkeit in ihm verbirgt, abgesehen von Entertainment. Allein das hat mir die MS jetzt eröffnet. Nie zuvor hab ich so sehr gespürt, wie man mit einem Film Hilfe, Hoffnung und Gemeinschaft geben kann.“

In „Kleine graue Wolke“ begegnet sie einer Reihe von Menschen, die ebenfalls MS haben, und spricht mit ihnen. Sie lernt von ihnen – und wir mit ihr. Das alles ist bewegend und schön, dann und wann ergreifend, vor allem aber voller Lebensmut und heiterer Menschlichkeit. Wir kommen Sabine und diesen anderen Menschen nahe und erleben sie nicht als Andersartige, sondern einfach als Menschen genau wie wir, die eben eine ganz spezielle Herausforderung zu bewältigen haben. Wir erfahren von ihnen, was sie aufgrund ihrer Erkrankung über die Herausforderungen des Lebens gelernt haben, und sie beeindrucken uns mit Mut und Dankbarkeit. Das alles handelt weniger von einer Krankheit als vielmehr vom Leben – und vom Leben mit einer Krankheit.

Nicht was wir verlieren – was wir finden

„An deinem blauen Himmel ist eine kleine graue Wolke aufgezogen“, sagte der Arzt bei Sabines erster Diagnose. Wie diese kleine Wolke zunächst gewissermaßen zu bedrohlich-dunklen Gewitterwänden wird, veranschaulichen Albtraumsequenzen, mittels derer uns die Regisseurin tiefer noch in ihre Seele blicken lässt: hilflos, reglos liegt sie bei Ebbe auf nassfeuchtem Watt – verdreckt. Andere solche sehr ausgewogen mit dem dokumentarischen Hauptanteil verwobene Elemente zeigen ihr Festhalten an allem Schönen und am unverminderten Ausschöpfen all ihrer motorischen und geistigen Fähigkeiten. Nicht kitschig oder plakativ mutet dies an, sondern veranschaulichend und erhellend. Überhaupt hat der Film – ungeachtet des anspruchsvollen Themas – einen hohen Unterhaltungswert. Er berührt, wirft Fragen auf, bietet Antworten und Ansätze an. Man fühlt sich – von Mensch zu Mensch – eingeladen teilzuhaben. Ein sehr sympathischer Film, in dessen Verlauf aus der Gewitterwand in Sabines Leben tatsächlich wieder eine kleine graue Wolke am blauen Himmel wird. „Am Ende geht es nicht darum, was wir durch die MS verloren haben“, sagt sie, „es geht darum, was wir durch sie finden werden.“

… und wen wir finden

Bei der Vorführung beim Filmfest Schleswig-Holstein waren David Brych, Produzent des Films, und Julia Bossert, Komponistin der sehr gelungenen Filmmusik, anwesend. Sie verrieten dem angetanen, doch aufgrund des parallel gezeigten Kurzfilmprogramms leider zahlenmäßig überschaubaren Publikum, dass Sabine Marina/Volgmann inzwischen mit dem Cutter des Films verheiratet ist. Die beiden Anwesenden selbst waren mit ihrem gemeinsamen Kind angereist. All das veranschaulichte dem Publikum den doch sehr persönlichen und mittlerweile geradezu familiären Charakter dieser ambitionierten Produktion.

Vom Hochschul- zum Kinofilm

“Kleine graue Wolke” war ursprünglich als Bachelor-Arbeit an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Fachbereich Medienproduktion entstanden. Aufgrund seiner hohen Qualität und einer entsprechenden Vermarktung kommt er nun jedoch in die deutschen Kinos, voraussichtlich im September. Zu Recht.

KLEINE GRAUE WOLKE
Deutschland 2015
Produktion: David Brych (Frog Motion Filmproduktion)
Regie: Sabine Marina (geb. Volgmann)
Kamera: Jonas Hieronimus
Ton: Claudia Mattai del Moro
Musik: Julia Bossert
Schnitt: Stjepan Marina
85 Min.

http://kleinegrauewolke.de/

Schreibe einen Kommentar