Filme aus Schleswig-Holstein bei den 58. Nordischen Filmtagen

3138 Filme haben es in diesem Jahr in die Sektion Filmforum der 58. Nordischen Filmtage geschafft, davon nur neun Filme mit Bezug zu Schleswig-Holstein und zwei, die ihre Drehorte ganz oder teilweise im nördlichen Bundesland angesiedelt haben. Hier findet ihr alle neun Filme im Überblick.

 

A Shape of Time (D, 2016)

03.11.201 – 10:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Der Dokumentarfilm wurde u.a. auf dem Filmfest Schleswig-Holstein 2016 ausgezeichnet.

Jo Kondo (geb. 1947) ist einer der interessantesten Komponisten zeitgenössischer Musik in Japan. Seine Musik entsteht intuitiv und wirkt gleichzeitig abstrakt. Sie ist ohne eindeutige Richtung und doch nicht ohne Form. Für das japanische Publikum klingt sie „westlich“ und im Westen wird sie als „japanisch“ wahrgenommen. Eine Musik zwischen den Kategorien. Wie Kondos Musik wechselt auch der Film Ort und Richtung: ein Konzert im Muziekgebouw in Amsterdam, eine exklusive Sushibar in Tokio, eine Rundfunkproduktion im Kölner Sendesaal des WDR und der Zuisen-ji-Tempel in Kamakura, einer Stadt nahe Tokio. Kondo möchte, dass seine Musik „normal“ erscheint, ohne extravagante Oberfläche oder Narration. „A Shape of Time” begleitet Kondo zu Proben, Konzerten und Unterrichtsstunden und wird Zeuge seines langsamen Kompositionsprozesses – in klaren, streng aufgebauten Bildern.

REGIE Viola Rusche, Hauke Harder

 

Dead Girls Don’t Love (D, 2015)

04.11.2016 – 22:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Völlig aufgelöst berichtet ein Mädchen der Polizei, wie ihre Freunde erschossen wurden und sie sich gerade noch rechtzeitig verstecken konnte. Dabei begann alles als aufregender Spaß: Die vier Jugendlichen Alex, Lucy, Marty und Nele brechen nachts in ein Schwimmbad ein, um zu feiern. Doch schon bald schleichen sich Unstimmigkeiten ein, die in den dunklen Gängen unter dem Becken eskalieren.

REGIE Philipp Westerfeld

 

Der lesende Mann

03.11.2016 – 16:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Aus Verehrung für den Mangaka Jiro Taniguchi reist „Der lesende Mann“ – eine Anspielung auf „Der spazierende Mann“, einem Manga mit dem sich der Künstler endgültig realistischen Geschichten zuwandte – nach Japan. Seine Suche bleibt zwar leider vergebens, aber nicht folgenlos.

REGIE Gerald Koll

 

Fado (D/P 2016)

06.11.2016 – 19:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Hier geht’s zum Interview zum Film

Die Trennung von seiner Freundin Doro stürzt Fabian in ein emotionales Loch. Der junge Arzt vergräbt sich in seiner Arbeit und erst der Tod einer Patientin reißt ihn aus seiner Lethargie. Kurz entschlossen fährt er nach Lissabon, wo Doro mittlerweile als Architektin arbeitet, um sie von einem Neuanfang zu überzeugen. Sein plötzliches Auftauchen irritiert Doro, zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an ihre gemeinsame Zeit. Aber Fabian gibt nicht auf. Er gelobt Besserung, sucht sich eine Wohnung und einen Job, lernt Portugiesisch und zeigt seine unbeschwerte Seite. Doros Vorbehalte schwinden und ihre Beziehung gewinnt wieder Leichtigkeit. Bis Fabians Eifersucht erneut entfacht wird. – Das sehr stimmungsvolle, mit starken Bildern inszenierte Spielfilmdebüt von Jonas Rothlaender wurde beim Max-Ophüls-Preis 2016 mit dem Preis für die Beste Regie ausgezeichnet.

REGIE Jonas Rothlaender

 

Irgendwo Zuhause (D, 2016)

04.11.2016 – 22:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Nach dem Tod ihres geliebten Großvaters versinkt die 17-jährige Lena in Trauer. Sie verschanzt sich in einer Fabelwelt, geht nicht mehr zur Schule und haut nach einem heftigen Streit mit ihren Eltern kurzerhand von zu Hause ab. Ohne Ziel trampt sie los und trifft dabei auf den 18-jährigen Eric, der sie in seinem Camper mitnimmt.

REGIE Thorben „Thowo“ Wolkowski

 

Der Junge im Meer (DK, 2016)

03.11.2016 – 22:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Während der zwölfjährige Mathias mit seinen Eltern Segelurlaub vor der dänischen Küste macht, entdeckt er seine Sexualität. Vor allem ein dänisches Mädchen, das er zufällig vom Boot aus beobachtet und später an Land kennenlernt, beflügelt seine Fantasie. Nur dass seine Eltern ihn wie gewohnt als Kind behandeln, erträgt Mathias nur noch schwer.

REGIE Friedrich Tiedtke

 

Von Bananenbäumen träumen

05.11.2016 – 16:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Die Bewohner von Oberndorf wollen nicht länger tatenlos zusehen, wie ihr Dorf immer mehr verwaist. Ein ehrenamtlich betriebenes Café macht den Anfang. Als jedoch die Schule geschlossen werden soll, erkennen Einheimische und Zugereiste, dass sie vor einer viel größeren Herausforderung stehen: Das Dorf muss Geld verdienen, damit die jungen Familien nicht abwandern. Mithilfe eines Projektentwicklers schmieden sie einen kühnen Plan und gründen eine Aktiengesellschaft. Ihr Geschäftsmodell basiert auf Gülle, die im Überfluss vorhanden ist. Mit ihr soll eine Biogasanlage betrieben werden, die die Aufzucht afrikanischer Welse – einer wohlschmeckenden Speisefischart – und den Betrieb von Treibhäusern für exotische Früchte wie Bananen in einem abfallfreien Kreislauf möglich macht. Die Idee zündet. Doch bis die ersten Fische kommen, ist es ein weiter Weg.

REGIE Antje Huber

 

Rhythmus

04.11.2016 – 22:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Aaron steht kurz vor dem Abitur und hat alles, was er braucht. Doch seine Eltern nehmen ihn kaum zur Kenntnis und selbst Provokationen reißen sie nicht aus ihrer Gleichgültigkeit. Aus Protest zieht Aaron abends los und beklaut wildfremde Menschen. Bis ihn Nina erwischt, die seine Beutezüge in ihrem Revier schon länger beobachtet. Die freche Ausreißerin bringt seine wohlgeordnete Welt ins Wanken.

REGIE Sebastian Husak

 

The Lost Ones

04.11.2016 – 22:15 Uhr – CineStar – Kino 7

Eine schüchterne junge Dänin schottet sich von der Gesellschaft ab und verbringt ihre Zeit als Nachtwächterin in Industrieanlagen. Bis ein stiller, sehr charmanter Fremder ihre Aufmerksamkeit weckt. Trotz innerer Zweifel folgt sie ihm in seine Heimat, nur um dort eine böse Überraschung zu erleben.

REGIE Dima Lochmann

Schreibe einen Kommentar