International Ocean Film Tour – der Ozean überflutet das Studio Kino

Zum sechsten Mal tourt die Ocean Film Tour nun um die Welt.  Dabei macht sie auch in diesem Jahr wieder einen Halt im Studio Filmtheater in Kiel. Sechs Kurzfilme sind zu sehen. Von Wassersportlern wie Tauchern oder Seglern bis hin zur faszinierenden Unterwasserwelt. Jeder einzelne Film zieht den Zuschauer in seinen Bann und weckt die Neugierde und die Lust auf das unendliche Blau. Wer den Ozean nicht faszinierend und wunderschön zugleich findet, tut das spätestens jetzt. Meine drei Lieblingsfilme stelle ich euch jetzt vor.

Bericht Merle Dölle

Chasing The Thunder

Der Fischdampfer „Thunder“ macht seit mehreren Jahren Millionengeschäfte mit illegalem Fischfang. Meeresschützer und Aktivisten der Non-Profit-Organization Sea Shepherd haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Räubern das Handwerk zu legen. Monatelang verfolgen sie die „Thunder“ über tausende von Seemeilen auf internationalen Gewässern mit ihren Schiffen „Bob Barker“ und „Sam Simon“. Tag und Nacht versucht eine eingeschworene Crew Freiwilliger dem illegalen Fischfang in die Quere zu kommen und genug Beweise zu sammeln, um die Verbrecher schließlich an Interpol ausliefern zu können und den bedrohten Antarktisdorsch zu schützen. Ein spannender Krimi, der zeigt wie wichtig Meeresschutz ist und wie viel Einsatz, Geduld und Teamgeist erforderlich ist.

Kissed by God

Der renommierte Surfer Andy Irons ist auf Hawaii in einfachen Verhältnissen groß geworden, verbringt jedoch schon sehr früh viel Zeit auf seinem Surfbrett.  Gemeinsam mit seinem Bruder Bruce mischt er die Szene ordentlich auf und reitet sich an die Spitze der Surfelite. Jedoch muss Irons nicht nur immer wieder die Grenzen seines Sportes überwinden, sondern vor Allem sich selbst. Er leidet an einer manisch-depressiven Störung und befindet sich immer wieder zwischen massiven Höhenflügen und erschütternder Depression.  Ein Kampf gegen die Krankheit, den er letztendlich verliert und ein Erbe an Erinnerungen zurücklässt, an einen außergewöhnlichen Athleten. Eine packende Geschichte über die Surflegende Andy Irons, wie er versucht, der schweren Krankheit mit seiner Leidenschaft zum Surfen zu trotzen und dabei immer wieder die eigenen Grenzen überschreitet.

Blown Away

4 Jahre, 31 Länder, 200 Musiker, 130 Songs. Als Hannes seinen Flug von Australien nach Deutschland verpasst, beschließt er einfach nach Hause zu segeln. Zusammen mit seinem Studienfreund Ben und ohne Segelerfahrung geht es los auf ein musikalisches Abenteuer um die Welt. Die beiden Tontechniker treffen auf ihrer Reise Musiker aus unterschiedlichsten Ländern und nehmen ihre Songs auf. Es entsteht ein einzigartiges Projekt, das die ganze Welt durch Musik verbinden soll. Somit ist auch der Film ein Abenteuer und ein Genuss für Augen und Ohren gleichermaßen.

Am Ende des Kurzfilms erwartet den Zuschauer eine Live-Darbietung der „Sailing Conductors“, wie sich die Musiker nennen, die einen ihrer Songs vorstellen. Die lange Version des Filmes geht Ende Mai auf große Kinotour.  

Call of Entries – Baltic Filmart Festival

Beim 3. Baltic Film Art Festival möchten wir Euch eine Plattform bieten eure Arbeiten zu präsentieren, wertvolle Erfahrungen zu sammeln, euer Netzwerk zu erweitern und vor allem Spaß in einer der schönsten Küstenregionen Deutschlands zu haben.

Das Festival 2019 geht raus an die Küste und ins Binnenland der Region. So werden eure Filme über den Sommer hinweg an den unterschiedlichsten Orten in der Region gezeigt. Das Publikum wird eure Filme am Strand Kino erleben können, in Hotels, in lokalen Veranstaltungsräumen, Bücherhallen, einem Flughafen Hangar oder in ihrer Lieblingskneipe. Wir machen Schluss mit gewohnter Umgebung, Popcorn und roten Plüschsesseln- in diesem Jahr kann jeder Ort, sei er noch so klein, zur Bühne für eure Filme werden.

Bewerbt euch jetzt unter: www.balticfilm.de. Dort findet ihr sowohl die Teilnahmebedingungen als auch das Anmeldeformular, das ihr ausfüllen müsst. Bei Fragen kontaktiert uns unter: info@balticfilm.de

Einsendeschluss für eure Filme ist der 23.06.2019.

Das diesjährige Motto lautet „Komödie, Humor, Satire und Unterhaltung“, denn hier im hohen Norden wollen wir auch lachen, schmunzeln und gut unterhalten werden. Wie begeistert ihr euer Publikum in maximal 30 Minuten, der euer Beitrag lang sein darf? Wie laut lachen die Zuschauer bei eurem Beitrag oder bleibt ihnen gar das Lachen im Halse stecken?

Jetzt mitmachen: Jugendfilmpreis 2019 -Greenscreen Naturfilmfestival

Macht mit beim Heinz Sielmann Jugendfilmpreis gestiftet von der Heinz Sielmann Stiftung oder nehmt am GREEN REPORT Junior teil, gestiftet vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (MELUND) !

Falls euer Film eine Nominierung erhält, wird er beim Internationalen Naturfilmfestival GREEN SCREEN  in Eckernförde bei der Jugendfilmpreisverleihung präsentiert. Profi-Filmemacher werden anwesend sein, um Dir weitere Kniffe und Tricks zu  verraten und die Siegerfilme auszeichnen. 

Diese Preise warten auf dich! 

1. Preis: 500,- Euro
2. Preis: 300,- Euro
3. Preis: 200,- Euro

Wir freuen uns auf Deine/Eure Einreichung.
Der Einsendeschluss für das Festival 2019 ist der 31. Juli.
Einreichung bis 18 Jahre möglich.

Weitere Infos, Regularien und Gewinnerfilme des letzten Jahres findet ihr unter:
www.greenscreen-festival.de/jugend/jugendfilmpreis/

Freistaat Mittelpunkt – die Geschichte des Ernst Otto Grassmé

Anfang Mai startete das 23. Filmfest Schleswig-Holstein. Drei Tage lang wurden im Kino der Pumpe in Kiel lange und kurze Dokumentarfilme sowie fiktive Kurzfilme gezeigt. Einer dieser Filme machte den Auftakt des Filmfestes: „Freistaat Mittelpunkt” von Kai Ehlers. Eine Dokumentation über das Schicksal des Ernst Otto Karl Grassmé und die Folgen der Eugenik im Nationalsozialismus.

Bericht Merle Dölle

Wer bei „Freistaat Mittelpunkt” eine klassische Dokumentation erwartet, wird definitiv überrascht. Im Positiven. Keine Interviews, keine Beobachten des Protagonisten. Denn der Film des Berliner Filmemachers Kai Ehlers ist alles andere als „klassisch“. Vielmehr ist er eine Collage aus unterschiedlichen Perspektiven.

Der Einsiedler im Moor

Grassmé war einst Geschäftsmann in Altona, später selbst ernannter „Altonaer Bürgermeister im Exil“. 1939 wurde er von den Nationalsozialisten zwangssterilisiert „zur Verhinderung erbkranken Nachwuchses“. Schwer traumatisiert von den Ereignissen des Zweiten Weltkrieges und unter Schizophrenie leidend, entschied er sich für ein Leben abseits der Gesellschaft im Bokelsesser Moor. Drei Mal wurden ihm Anträge auf Wiedergutmachung verweigert bis zu seiner anschließenden Entmündigung. Jedoch hat er weiter für ein Leben in Würde gekämpft und auf seine ganz eigene Art versucht, ein souveränes Leben zu führen. 1991 verstirbt er.

Ein Puzzle aus unterschiedlichen Perspektiven    

Tagebucheinträge Grassmés, Befunde der behandelnden Ärzte, Briefe an seine Frau Berta und an Katja, einem Mädchen aus seiner früheren Nachbarschaft, bilden den Grundstein der Erzählung. Abwechselnd geben die Originaldokumente Einblicke in Grassmés Schicksal und fügen, ähnlich wie bei einem Puzzle, die Geschichte zusammen. Dem Publikum wird somit eine subjektive Perspektive vermittelt. Untermalt werden die Beiträge von Bildern aus der Gegend, in der Grassmé zu Hause war.Hier der Gang durchs bewaldete Moor und über nebelverhüllte bäuerliche Wiesen, dort die traditionelle ländliche Schlachtung von Hühnern. Der Zuschauer bekommt das Gefühl, Grassmé ganz nah zu kommen und in seine Lebensumstände und Gefühlswelt eintauchen zu können. Obwohl man den Protagonisten während des Filmes nicht zu Gesicht bekommt, ist es Ehlers gelungen,  ein Porträt des Einsiedlers zu schaffen. So kann sich der Zuschauer sein ganz eigenes Bild von Grassmé machen. Authentisch, direkt und dennoch einfühlsam schafft es der Film, Brücken zu bauen zu dem Thema der Eugenik im Dritten Reich, das im Bewusstsein der heutigen Erinnerungskultur eine eher untergeordnete Rolle einnimmt. Eine gelungene Auseinandersetzung zwischen Film, Geschichte und Kunst.

Call of Entries: Local Heroes

Zum zweiten Mal präsentiert das Kurzfilm-Festival „Local Heroes“ einen Einblick in das aktuelle Schaffen der Filmemacher*innen aus Schleswig-Holstein auf dem Lalafestival für Musik und Kunst auf dem Gut Ovendorf bei Bordesholm.

Das Festival möchte den regionalen Kurzfilm auf die große Leinwand holen und den Filmemacher*innen im Land ein weiteres Forum bieten. Deshalb hat Filmkultur Schleswig-Holstein e.V. in Zusammenarbeit mit dem lalafestival 2018 „Local Heroes“ aus der Taufe gehoben.

Bis zum 10. Juni könnt ihr eure Filme einreichen: 
https://filmkultur.sh/formate/localheroes/

Das Festival-Team mit Pola Rada, Thomas Rader, Oliver Boczek und Daniel Krönke möchte die Helden der lokalen Filmwelt dem Publikum sichtbar machen und viel Raum für inspirierende Begegnungen zwischen Filmschaffenden sowie zwischen Filmemacher*innen und Publikum anbieten.

Die Regionale Vernetzung und der Austausch stehen dabei im Mittelpunkt: Die lebendige Kurzfilmszene des nördlichsten Bundeslandes bringt alle bei visuellem Genuss und sommerlichem Feiern zusammen.

Ticket-Informationen über das lalaFestival: https://lalafestival.org

„To B or to Be flat” – Gewinner des 23. Filmfestes Schleswig-Holstein

to-be-or-to-be-flat

Viola Rusche und Hauke Harder sind mit ihrem Dokumentarfilm „To B or to Be flat“ Sieger des diesjährigen 23. Filmfestes Schleswig-Holstein. Der Film beschäftigt sich mit dem Leben und Schaffen
des Belgischen Komponisten Boudewijn Buckinx und seiner ganz eigenen künstlerischen Haltung gegenüber der Musik.

Bericht Merle Dölle

Eine Erzählung in Kontrasten

„Warum ist meine Musik so einfach? Warum ist meine Musik so komplex?“ So widersprüchlich diese Fragen auch sind, Buckinx hat trotzdem scheinbar einfache Antworten: „Man muss spontan sein, nichts denken.“ Simpel und plausibel scheinen sie dennoch nur auf den ersten Blick zu sein. Fest steht, ein Schlüsselelement seiner Kompositionen ist der schiere Wechsel von Dur auf Moll. Hervorragend eingespielte Tonaufnahmen seiner Musik geben dem Zuschauenden die Möglichkeit, selbst Antworten auf diese Fragen zu finden. Diese sind so gegensätzlich, wie das Setting des Films: Vom verregneten Belgien bis unter die Sonne Spaniens.

Komponist der Postmoderne

Buckinx wurde 1945 in Belgien geboren, verbringt heute aber einen großen Teil seiner Zeit mit seiner Frau in Spanien. Er gilt als Komponist der Postmoderne und ist bekannt für seinen spielerischen Umgang mit der Kunstgeschichte und seiner besonderen künstlerischen Haltung. Dabei dient seine Musik nicht nur der Kunst, sondern ist auch sein ganz persönliches Tagebuch. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „9 unvollendete Sinfonien“ und „1001 Sonatas für Geige und Klavier“, die nicht nur als Konzert aufgeführt wurden, sondern auch eine wichtige Rolle im Film einnehmen.

Hineinschnuppern in musikalische Schattenwelten

Nicht zu Unrecht wurde die Dokumentation mit dem Gesa-Rautenberg-Langpreisfilm ausgezeichnet. In 88 Minuten schafft es der Film, den Komponisten und seine Musik dem Zuschauenden ein bisschen näher zu bringen.  Er ist der vierte Film in der Filmreihe über zeitgenössische Komponisten von Rusche und Harder. Und selbst wenn man kein tieferes Verständnis für Buckinxs einfache und doch so komplexe Musik aufbringen kann, lässt der Film uns dennoch ein bisschen hineinschnuppern in seine Gefühls- und Gedankenwelt, die er mit seiner Musik ausdrückt. Der Film gibt präzise Einblicke in die Schattenwelt postmoderner Komponisten und bewegt, durch seine Bandbreite an akustischen Darbietungen, auch den größten Kulturbanausen zum Zuhören. Man geht nach dieser Vorführung vielleicht nicht unbedingt als Fan postmoderner Musik nach Hause. Aber auf alle Fälle hat man einiges gelernt. Nämlich darüber, warum die Musik so ist wie sie ist und was die Person Boudweijn Bukinx damit zu tun hat.

Impressionen Eröffnung des 23. Filmfests Schleswig-Holstein

Zum Sonnenuntergang luden die Veranstalter*innen des Filmfestes in den Hinterhof der Pumpe ein, wo bei Streetfood und Sekt die feierliche Eröffnung des Filmfestes begangen wurde. Bei den Ansprachen durch die Festivalleiter Arne Sommer und Daniel Kröhnke, der Politik Prominenz Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Dr. Oliver Grundei, Staatssekretär für Wissenschaft und Kultur und Vereinsvorsitzender Christoph Zickler von Filmkultur SH e.V. wird immer wieder die Bedeutung und enge Verbindung von Wissenschaft und Kultur, von Filmbranche und Ausbildungsstätten, von Stadt und der regen Filmszene hier vor Ort betont.

Zudem übergab Johann Schultz vom Landesverband Jugend und Film in einer rührenden Szene Christoph Zickler einen Award zum 30-jährigen Bestehen des Vereins Filmkultur Schleswig-Holstein e.V.

Nach einem kurzen Vorprogramm findet die Preisverleihungen der Filmpreise der Muthesius Kunsthochschule und der FH Kiel statt. Den Nichtsilbernen Hering gewinnt Saleh Shaweesh mit „Kardamom“. Der Peter K. Hertling Preis geht in drei Kategorien an das Coroporate Video „kulturshäre.sh“, den Dokumentarfilm „Mettenhof – eine neue Heimat“ und den Kurzfilm „Cast Me If You Can“.

Im Anschluss konnten die Gäste  den Abend in der Pumpe gemütlich ausklingen lassen.

Bilder und Bericht Anna Lena Möller

23. Filmfest Schleswig Holstein: Das war der Hochschultag

Es ist ein Experiment, dieser Hochschultag. Er findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt direkt vor der Eröffnung des 23. Filmfest Schleswig Holstein. Hier haben Studierende, Studieninteressierte und die Filmbranche Zeit sich zu vernetzen. Eine Möglichkeit, die viele nutzten und die auch bei der offiziellen Festival-Eröffnung am Abend nachklingt.

Bericht und Bilder von Anna Lena Möller

Fachhochschule Flensburg: Werbe- und Animationsfilme

Den Auftakt bildet die Hochschule Flensburg mit einem bunten Potpourri aus Animations- und Werbefilmen. Teilweise schon prämiert auf anderen deutschen Festivals wie dem 99Fires oder dem Short Tiger Award. Moderiert wird das Programm durch Studiengangsleiter Prof. Jim Lacy, selbst professioneller Filmemacher und Experte für Stop-Motion-Filme, der viele der Projekte betreut hat. Gemeinsam mit seinen Studierenden berichtet Lacy über die Zukunft des Studiengangs, wie die Einrichtung eines Fernsehstudios oder Anschaffung einer High Speed Kamera für die Produktfotografie.

CAU Kiel: Medienwissenschaften mal praktisch

Das zweite Programm wird vom Studiengang Medienwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gestaltet. Gezeigt wird ein Filmprojekt aus jedem Projektseminar der letzten drei Jahre. Zusätzlich rahmen Dr. Eckhard Pabst und Dr. Willem Strank das Ganze mit zwei kurzen Vorträgen zur Bildperspektive und zur Filmakustik und bieten so einen Einblick in die Arbeitsweisen der Medienwissenschaften.

Muthesius Kunsthochschule: Entführung in die Welt des Experimentellen

Im dritten Programm präsentieren die Studierenden der Freien Klasse Film in einem Rausch aus Farben, Formen und Klängen Experimentalfilme und Essayarbeiten aus den letzten Jahren, die alle ins Rennen um den „Nichtsilbernen Hering“ gehen, den Filmpreis der Muthesius Kunsthochschule. Einen ausführlichen Bericht über das Studium „Film Based Media“ könnt ihr der nächsten Ausgabe des Kulturmagazin Schleswig-Holstein lesen.

Fachhochschule Kiel: Kurz, Dokumentarisch, Corporate

Den Abschluss bildet das vollbesetzte Programm der Fachhochschule Kiel, das in diesem Jahr die Nominierten für den neu ins Leben gerufenen „Peter K. Hertling Filmpreis“ auf der Leinwand zeigt. Das Programm ist in drei Kategorien unterteilt, das die Schwerpunkte des Studiums Multimedia Production (AV) darstellt: Corporate Video, Dokumentarfilm und Kurzfilm/Fiktion. Im anschließenden Gespräch mit ihrem Studiengangsleiter Prof. Tobias Hochscherf berichten die Studierenden aus der Praxis der Filmproduktion.

Zwischen den Programmen gab es die Möglichkeit, in der von Filmkultur Schleswig-Holstein organisierten und aufgebauten Filmkultur Lounge ins Gespräch kommen, was den vollen Sofas nach gut genutzt wurde.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Diese Seite verwendet Google Analytics. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen