Saz – The Key of Trust – Eine Doku über eine junge Frau und das wichtigste Instrument des Nahen Osten

Eine junge Frau reist von Deutschland bis in den Iran, um sich von verschiedenen Menschen auf ihrer Reise Lieder für ihre Saz beibringen zu lassen. Dabei wird schnell klar, wie tief verwurzelt dieses Instrument bei den verschiedenen Völkern des Nahen Ostens ist.

“Für Berlin ist es nicht ungewöhnlich, eine Saz zu spielen”, erklärt Protagonistin Petra Nachtmanova nach der Pressevorführung auf der Berlinale, “in den Parks sieht man sehr oft junge Menschen mit diesem Instrument.” Dann taucht das Publikum erneut ein in die faszinierende Töne des Instrument und dem Gesang von Petra Nachtmanova, die live ein paar Lieder performt.

Der Dokumentarfilm ist eine Reise von Petra zu dem, was sie liebt, dem was sie mit dem Spielen des Instruments ausdrücken will. Die Saz ist kein monokulturelles Instrument. Egal ob in Anatolien, im Kaukasus oder im Iran, jedes Volk, jeder Landstrich hat ihren eigenen Zugang zur Saz. Es ist die magische und friedliche Verbindung zwischen ihnen allen.

Die Kamera ist dabei immer dicht an Petra, doch niemals weg von der fantastischen Landschaft. Nur in wenigen Momenten wird das Instrument in den privaten Vier Wänden gespielt. Überall anders verwebt sich die Musik der zwei Menschen, die spielen, mit den schroffen Bergen und dem hellblauen Himmel, vor dem sie stehen. Zwei Musizierende, die zusammen ein Gefühl von Spiritualität und Freiheit vermitteln.

Ein wirklich empfehlenswerter Film über Völkerverständigung und Freundschaft. Coproduziert von ZDF und Arte. Produziert vom Lübecker Produzenten Cay C. Wesnigk.

Schreibe einen Kommentar