die kleine genossin

„Die kleine Genossin“ ist Eröffnungsfilm der 60. Nordischen Filmtage Lübeck

Mit dem estnischen Film „Die kleine Genossin“ von Moonika Siimets eröffnen die 60. Nordischen Filmtage in Lübeck. Damit wird es zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals einen baltischen Eröffnungsfilm geben. Die Regisseurin schildert in ihrem Spielfilmdebüt die Erlebniswelt der 6-jährigen Leelo im Estland der fünfziger Jahre, die, eines Elternteils beraubt, unter dem damaligen stalinistischen Regime den Unterschied zwischen Gut und Böse zu erkunden versucht.

Die Filmvorlage zu „Die kleine Genossin“ schuf die bereits mehrfach ausgezeichnete estnische Autorin und Dichterin Leelo Tungal mit ihren autobiografischen Romanen „Comrade Kid and the Grown-Ups“ (2008) und „Velvet and Sawdust“ (2009). In Deutschland erschien ihr Kinderbuch „Schneemann Ludwigs größtes Glück“ (2017).

„Die Nordischen Filmtage Lübeck waren das erste Festival, das bereits 1989, also noch vor Wiedererlangung der Unabhängigkeit, baltische Filme im Programm hatte. Zum 100. Jubiläum der Staatsgründung sind Filme aus Estland, Lettland und Litauen bei den Nordischen Filmtagen Lübeck besonders stark vertreten“, sagt Linde Fröhlich, Künstlerische Leiterin der Nordischen Filmtage Lübeck.

Die 60. Nordischen Filmtage Lübeck, veranstaltet von der Hansestadt Lübeck, finden vom 30. Oktober bis 4. November 2018 statt. Auf der Programm-Pressekonferenz am 10. Oktober 2018 werden die fürs Festival ausgewählten Filme, Special Events und das Rahmenprogramm sowie zu erwartende Gäste vorgestellt. Das komplette Programm geht am 20.10.2018 online, der Vorverkauf beginnt am 27.10.2018 um 15 Uhr im CineStar Filmpalast Stadthalle Lübeck sowie online.

Schreibe einen Kommentar