Interview mit Urte Alfs „Meine Lieben Zuhause“

Mit ihren Postkartenfilm „Meine Lieben Zuhause“ war die Filmemacherin Urte Alfs in diesem Jahr zu Besuch auf dem Filmfest Schleswig-Holstein. Nach der Vorstellung ließ sich Felix Müller es sich nicht nehmen, sie mit seinen Fragen zu löchern. Das Interview lest ihr hier.

Felix Zimmer
Wir bist du zu den Postkarten und den Bildern gekommen?

Urte Alfs
Die Postkarten habe ich in einem Trödelladen in Berlin gefunden. Ich wollte ursprünglich nach einer Karte für einen kurzen Film suchen. Aber ich habe ziemlich schnell bemerkt, dass auf den Karten überall der gleiche Nachname stand. Da habe ich den ganzen Schwung Karten, das waren 80 Stück, gekauft und habe sie mir dann lange mit Freunden durchgelesen. Das war Anfang 2012.

Zimmer
Ist das eine Familie, die im Film gezeigt wird? Wieviele Personen waren das insgesamt? Ich
kam zwischendurch etwas ins Schleudern.

Alfs
Ja, das ist tatsächlich nicht so einfach. Ich hatte ziemlich viele Versionen, wo ich die Namen eingeblendet habe. Das fand ich aber irgendwie alles blöd. Die Karten stammen von der Großmutter Emmy oder Emma, der Elterngeneration, den beiden Kindern und den zwei Urenkeln. Es gab auch ein paar Karten, wo ich nicht genau weiß, wem die zu zuordnen waren. Einmal habe ich mich gefragt, ob sich die eine Tochter hat scheiden lassen oder ein neues Kind bekommen hat. Ich weiß es nicht.

Zimmer
Das ist ganz interessant, wie die Fantasie da in Schwung kommt, um die ganzen fehlenden Geschichten zu ergänzen. Hat jemand aus dem Publikum eine Frage?

Zuschauerin
Sag doch mal was über das Verhältnis zwischen Postkarte und Foto.

Alfs
Ursprünglich war es so, dass ich nur die Postkarten und die von mir gedrehten Bilder hatte und irgendwann bemerkt habe, dass das nicht funktionierte, weil ich für die Orte gute Bilder, aber
keine guten Texte hatte. Ich kaufe ziemlich häufig alte Fotos auf. Ich weiß nicht, was ich damit mache, aber ich finde es spannend. Ich habe auch noch aus weiteren Nachlässen Fotos gekauft, das heißt es sind ganz unterschiedliche Leute, die da zu sehen sind. Die habe ich nach Datum oder nach den Gefühlen sortiert, die ich transportieren wollte. Letztendlich haben die Fotos nichts mit den Postkarten zu tun.

Zimmer
Wenn ich mich richtig erinnere, ist die letzte Postkarte von 1989. Hattest du einfach keine Postkarten mehr oder war der Film an dieser Stelle einfach beendet.

Alfs
Es gab tatsächlich noch eine einzige von 1990, die ich am Ende weggelassen habe. Für mich war da aber auch das Ende. Die Postkarte war in der DDR ein günstiges Kommunikationsmittel, wenn man sich überlegt, dass kaum jemand ein Telefon hatte und Telegramme einfach viel zu teuer war. Es war ein Kommunikationsmittel, mit dem man schnell jemanden etwas mitteilen konnte.

Zimmer
Und schlagartig wurde alles anders.

Alfs
Das Ding ist, dass ich behaupten möchte, dass die Familie schon besonders linientreu war, dadurch dass zumindest die Elterngeneration offenbar Parteimitglieder waren und auch teilweise die Orte, an denen sie sich aufgehalten haben auch Parteimitglieds-Ferienorte waren.

Zimmer
Also an diesen Orten durften nur Parteimitglieder Urlaub machen?

Alfs
Nicht unbedingt die Orte, aber die Unterkünfte, in denen sie gewohnt haben.

Zimmer
Wo kommst du her?

Alfs
Ich bin in Bad Oldesloe geboren und wohne seit 10 Jahren in Berlin. Dadurch habe ich den Osten für mich entdeckt und lieben gelernt. Es gibt auf jeden Fall eine große Begeisterung, die bei mir gewachsen ist. Ich hab dadurch vielmehr Verständnis für die Probleme, die durch diese komische Annektion des Westens entstanden sind.

Lachen im Publikum

Zimmer
Gibt es Fragen aus dem Publikum?

Zuschauer
Hast du mal versucht mit dieser Familie Kontakt aufzunehmen?

Alfs
Ich habe mir gesagt, dass möchte ich nicht. Weil ich es spannender fand mir auszudenken, was das für Leute sind, was dazwischen ist. Ich wollte auch nicht mit den Postkarten bei denen auftauchen und sagen: Hallo ich will einen Film über euch machen. Ich war einmal da bei den verschiedenen Adressen. Auf den Klingelschildern standen keine mir bekannten Namen und ich hab beschlossen, es jetzt zu machen, wo der Film fertig ist. Es ist bestimmt komisch denen zu sagen, dass ich einen Film über sie gemacht habe.

Zimmer
Ist das dein erster Film?

Alfs
Nein

Zimmer
Planst du weitere Filme.

Alfs
Ja

Zimmer
Dann wünsch ich dir viel Erfolg damit.

Schreibe einen Kommentar