Wolfgäng

WOLFGÄNG – Gewinner des Jürgen-Prediger-Filmpreises 2016

Ein Moped, eine Kolbenrückholfeder und ein Typ namens Wolfgäng. Das ist das Erfolgsrezept für die Sieger des diesjährigen „Nur 48 Stunden“-Wettbewerbs. Sowohl der Jürgen-Prediger-Filmpreis als auch der Publikumspreis gingen an das Team rund um Gunnar Dethlefsen. Wir haben die Truppe natürlich sofort zum Interview gebeten.

 

Das Interview führte Jessica Dahlke

 

Noch mal Herzlichen Glückwunsch zum Jürgen-Prediger-Filmpreis und zum Publikumspreis des diesjährigen „Nur 48 Stunden“-Wettbewerbs. Hättet ihr mit so einem überwältigenden Erfolg gerechnet?

Ich glaube, man hat uns angesehen, dass es uns alle völlig vom Moped gehauen hat. Was ist das nur für 1 Life, dachten wir. Es hatte uns im Vorfeld schon total glücklich gemacht, dass wir überhaupt im Finale waren und bei der starken Konkurrenz fühlen wir uns wirklich sehr geehrt.

 

 

Wie dreht man einen Film in 48 Stunden?

Mit ganz viel Flexibilität, einer großartigen (Wolf-)Gäng, einer Andeutung von Schlaf, Teamgeist und viel Spaß an der Sache.

 

Wie viel Schlaf habt ihr an diesem Wochenende gehabt?

Der Plan war in Schichten zu schlafen. Den Film in der „Sauna“ von Halkert zu schneiden, war nach dem langen Drehtag allerdings nicht die beste Idee. Das System kollabierte, sodass jeder von uns immerhin circa vier Stunden pro Nacht abbekommen hat.

 

 

Gab es vorab schon eine Idee oder habt ihr euch erst am Freitag an das Drehbuch gesetzt?

Als sich das Team zusammengefunden hat, wussten wir, wir haben Bock auf etwas mit einem Moped. Mehr nicht. Aber wir hielten das für eine gute Basis. Um 18 Uhr trafen wir uns zum Bolognese essen und dank der Kolbenrückholfeder-Vorlage war die Story tatsächlich schnell zusammengebaut.

 

Worum geht es in eurem Film?

Der Film erzählt tiefschürfend über das ergreifende Leben von Wolfgäng. Der unbekümmerte Held der Geschichte erleidet einen niederschmetternden Schicksalsschlag. Seine Situation erscheint zunächst aussichtslos, doch durch unerlässlichen Mut, Raffinesse und Durchhaltevermögen gelingt es ihm, sich aus der Misere herauszukämpfen.

 

 

Euer Film ist sehr professionell produziert, wie lange macht ihr schon Filme und was reizt euch an diesem Medium?

In der Wolgäng-Konstellation haben wir vor dem Wettbewerb noch nie zusammen gearbeitet. Wir haben uns tatsächlich erst am Freitagabend das erste Mal mit allen Beteiligten zusammengesetzt. Es war ein wirklicher Glücksgriff. Jeder brachte unterschiedliche Fähigkeiten mit, aber den gleichen Humor, und so ergänzten wir uns fantastisch.

Wir studieren alle Multimedia Production oder Medienkonzeption an der FH Kiel, dadurch sind wir natürlich fit, was Medienproduktion angeht. Unser Interesse geht seit Jahren über das Studium hinaus, so konnte das gesamte Projekt mit eigener Technik verwirklicht werden.

 

 

Beim Finale von „Nur 48 Stunden“ war das breite Spektrum des Mediums Film zu sehen, was für uns den Reiz ausmacht. Nicht nur die Produktion unseres Films, sondern auch die Betrachtung der vielen anderen sehr guten Filme hat uns sehr viel Spaß gemacht.

 

Die Filmszene in Schleswig-Holstein ist klein aber fein. Was gefällt euch daran im Norden Filme zu machen und wie würdet ihr die Filmszene in Kiel beschreiben?

Bei der Premiere waren wir sehr über die große Community der SH-Filmszene erstaunt. Besonders die Vielfalt der verschiedenen Dreh- und Produktionsarten gefiel uns sehr und wir hoffen zukünftig auf gemeinsame Produktionen.

Am Norden gefällt uns natürlich das Wasser, aber es gibt auch sehr viel mehr.

 

 

Was können wir als nächstes von euch erwarten? Gibt es schon Folgeprojekte?

Teile der Wolfgäng-Crew werden auch weiterhin zusammenarbeiten und uns, wie auch hoffentlich euch, wieder überraschen. Ideen sind einige da, aber „wir überheizen die Kiste erstmal nicht“. Neben unseren Gängleben verfolgen alle Teammitglieder noch eigene Projekte in verschiedenen Sparten (Film/Foto/Ton/Design). In erster Linie freuen wir uns darauf, den Film bald zu veröffentlichen. Die ersten Infos dazu gibt es bald auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar